Akupunktur

Was ist Akupunktur?

Akupunktur Modell Akupunkturpunkte am Kopf

Die Reizung von Akupunkturpunkten ist wohl die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Durch Einstiche mit Nadeln an genau festgelegten Punkten der Haut können Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert werden. Akupunkturpunkte liegen auf der Körperoberfläche an genau festgelegten Punkten. Diese Akupunkturpunkte liegen alle auf Leitlinien, die man als Meridiane bezeichnet. In ihnen kreist nach altchinesischer Auffassung die so genannte Lebensenergie mit ihren Anteilen YIN und YANG. Diese beiden lebenserhaltenden Kräfte sind im Körper gleichzeitig, jedoch als Gegenpole, wirksam. Ihr völliges Gleichgewicht im Organismus stellt den idealen Gesundheitszustand dar. Ein Ungleichgewicht führt auf Dauer zu Krankheit.

Akupunktur Zeichnung Punkte am ArmEs gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Akupunkturpunkte einzuwirken. Sticht man Nadeln in sie ein, so bezeichnet man dies als Akupunktur, außerdem kann man sie auch durch Wärme (Moxibustion), Ultraschall, Laserstrahlen oder auch durch Druck mit dem Finger oder mit einem Stift (Akupressur) reizen. Betrachtet man auf einer Akupunkturtafel die über den Körper verlaufenden Meridianbahnen, wird verständlich, dass auch z.B. fern vom Ort eines Schmerzgeschehens gelegene Akupunkturpunkte in der Behandlung eine Rolle spielen können.

Denn häufig muss der Arzt energetisch den gesamten Meridian als Funktionskreis stabilisieren (und nicht nur eine kleine lokale Stelle), um wirkungsvoll eine Krankheit zu bekämpfen. Die Akupunktur kann den Schmerz bei Operationen, auch zahnmedizinischen Eingriffen, ausschalten. Gerade diese so genannte Akupunkturanästhesie hat die Akupunktur bekannt gemacht und viel Aufsehen erregt. Die Nadeln werden dabei einige Zeit vor dem Eingriff gesetzt und anschließend manuell oder mittels Strom gereizt. Diese Technik erfordert Übung und Erfahrung.

Nicht jeder Akupunkteur kann sie von vornherein ausführen. Aber auch bei einem in dieser Weise erfahrenen Akupunkteur kommt es zu „Versagern“, denn tatsächlich wirkt die Akupunkturanästhesie bei ca. 1-4 % der Patienten nicht oder nicht ausreichend. In Berlin läuft derzeit eine Studie zum Thema „Würgereiz und Akupunktur“, die interessante Ergebnisse zu diesem Thema erbrachte. In der Untersuchung wurde die Wirksamkeit von Ohr- und Körperakupunktur beim Würgereiz während der zahnärztlichen Behandlung anhand verschiedener Parameter bestimmt bestimmt. Wer näheres erfahren will, kann sich demnächst darüber hier informieren.

Das Einstechen der dünnen Akupunkturnadeln verursacht einen kaum spürbaren Schmerz

Akupunktur Beispiel Nadelsetzung am OhrAkupunktur Beispiel Nadelsetzung durch Ärztin am Ohr

Manche Menschen erschrecken bei dem Gedanken, dass Nadeln in ihre Haut eingestochen werden sollen. Üblicherweise verwenden die meisten Akupunkturärzte aber sehr feine Nadeln, daher ist eine Akupunkturbehandlung gut zu ertragen. Der geringe Schmerz beim Einstich einer Akupunkturnadel ist vergleichsweise viel schwächer als derjenige, wenn der Arzt eine Spritze gibt. Auch Kinder ab ca. 8 Jahren können mit Akupunktur behandelt werden. Dafür verwendet man spezielle, ganz besonders dünne Nadeln.

Eine Akupunkturbehandlung kostet je nach Aufwand zwischen 25 und 80 Euro.
Sie dauert meistens 30 - 45 Minuten.

Nach unseren Erfahrungen kann man mit sehr gutem Erfolg die Akupunktur einsetzen bei:

Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen

  • Amalgamsanierung
  • Empfindliche Zähne
  • Geschmacksstörungen
  • Herpes, Aphthen
  • Kiefergelenks-Fehlfunktionen: Ausstrahlende Schmerzen, Zähneknirschen
  • Parodontose, Zahnfleischentzündungen
  • Prothesenunverträglichkeit
  • Würgereiz bei Zahnbehandlung
  • Zahnschmerz

Neurologische Erkrankungen

  • Empfindungsstörungen
  • Folgen der Kinderlähmung
  • Facialisparese
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Krampfleiden/Epilepsie - Lähmungen (nach Schlaganfall)
  • Neuralgien
  • Phantomschmerz
  • Polyneuropathie
  • Schmerzen (z.B. nach Gürtelrose)
  • Tinnitus
  • Trigeminusneuralgie
  • Vegetative Funktionsstörungen

Nebenwirkungen

Ernsthafte Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten. Lokal kann es zu einer vorübergehenden Hautrötung, einem Wärmegefühl oder (selten) zu Unwohlsein kommen. Ebenfalls selten können Hämatome auftreten. Bei den ersten zwei bis drei Behandlungen kann es (wie auch in der Homöopathie ) zu einer kurzzeitigen Verschlechterung der Beschwerden kommen.